Seit über 5000 Jahren hat die Perle eine ungebrochene hohe mystische und materielle Bedeutung.
Nicht schwer zu verstehen, wenn man weiß, dass die erste Perle zufällig bei der Nahrungssuche gefunden wurde.
Für die Menschen damals war dies ein Wunder, ein göttliches Geschenk.
So wurde die Perle zum göttlichen Schmuck und war bis zum 17. Jahrhundert der Schmuck der Könige.
Noch im 19. Jahrhundert galt Perlenschmuck als Privileg des Adels.
Das Besondere an der Perle ist, dass sie der einzige Schmuck ist, der von einem Lebewesen „gezeugt“ wird und den man, im Gegensatz zu Gold, Silber und Edelsteinen, nicht mehr bearbeiten muss.
Im 18. Jahrhundert galt die Perle als unbezahlbar, da ihr Vorkommen durch Überfischung drastisch reduziert wurde.
Erst Anfang des 20. Jahrhundert hat der Japaner Mikimoto die Perlenzucht erfunden und den Grundstein für den heutigen Perlenschmuck geschaffen.
Bis heute hat Perlenschmuck seine Bedeutung als Hochzeitsschmuck nicht verloren.
Als Symbol der Reinheit, Schönheit und Liebe wurde Perlenschmuck schon vor tausenden von Jahren auf der ganzen Welt und in allen Kulturen zu Hochzeiten geschenkt oder vererbt.
Perlenschmuck wird nachgesagt, dass er die Eigenschaft hat, den Teint und die Ausdrucksweise einer Frau anzuheben und ihr so ein vitaleres und gesunderes Aussehen zu verleihen.